Ein Themenplan ist ein Ideen-Pool für Blogbeiträge. Ungeordnet, un-terminiert – ohne festzulegen, wer was wann textet. Also: kein Redaktionsplan. Allerdings ist der Themenplan auch kein Brainstorming – das liegt noch vor dem Themenplan. Ebenso wie Ihre digitale Marketing-Strategie. Die Blog-Posts des Themenplans folgen nämlich alle Ihrer zuvor definierten Marketing-Strategie. Im Themenplan stehen nur Themen, die zu Ihrer Content-Strategie passen. Sinnvollerweise steht der Themenplan zeitlich direkt vor Ihrem Redaktionsplan.

Der Themenplan enthält also Inhalte – und nichts Organisatorisches wie geplante Veröffentlichung, Keywörter oder verantwortlicher Autor. Er steht damit im Workflow zeitlich vor der Erstellung des Redaktionsplans. Beides greift natürlich ineinander – und manche Corporate Blogger bearbeiten auch beide Pläne auf einer Oberfläche. Oder fassen beides zusammen in einem Excel-Plan oder Profi-Tool.

Nie mehr ohne Ideen für Ihren Themenplan dastehen? Bessere Content-Formate entdeckten? Lesen Sie: Ultimative Blog-Ideen in 8 Winner-Kategorien.

Peppercorns bevorzugt es jedoch, die beiden Pläne zu trennen:

  1. Brainstorming über die Themen auswerten + strategische Auswahl = Themenplan
  2. Organisatorische und zeitliche Planung = Redaktionsplan

Für die Trennung gibt es zwei Gründe. Einen organisatorischen und einen logischen. Logisch ist: ohne Blog-Themen kann niemand Blogtexte schreiben. Der organisatorische ist hingegen der wichtigere: Wer sich terminlich unter Druck gesetzt fühlt, greift zu oft zur erstbesten Idee – um wenigstens irgendetwas Sinnvolles zu veröffentlichen. Weil der Redaktionsplan es vorgibt. Doch das hat ein großes Aber: es ist im Zeitalter fortgeschrittenen digitalen Marketings keine so gute Idee mehr. Denn der Wettbewerber hat bereits besseren Content! Strategischen Content. Und den sollten Sie auch anpeilen.

Deshalb lautet das Credo: erst hochwertige Inhalte generieren – per Themenplan. Als gesonderter Prozess. Gerne mit vorauslaufendem Brainstorming. Und dann die Executive dranhängen: Wer macht was bis wann. Den Redaktionsplan. So entsteht hochwertiger Blog-Content.

Nur hochwertiger Blog-Content bringt Sie im Zeitalter fortgeschrittenen digitalen Marketings noch in Führungspositionen.

Themenplan: kreativer Dreh- und Angelpunkt zu Ihren Kunden 

Der Themenplan ist einer von vier Hauptfaktoren, die dafür sorgen, dass Ihr Blog erfolgreich wird. Die drei Hauptfaktoren sind neben dem Themenplan

  1. vorausgegangene Content-Strategie – als neuralgischer Punkt auf der Agenda Ihres digitalen Marketings
  2. zeitlich langfristiges Engagement
  3. ein hohes Energie-Level – sprich: immer wieder neue, hochwertige Artikel-Veröffentlichungen. Pünktlich nach Redaktionsplan. Was entsprechenden Einsatz von HR-Manpower voraussetzt

Nicht ohne meine Strategie: Blog-Posts per Themenplan

Viele Unternehmen möchten eigentlich gerne den Content auf Ihrer Website ausbauen, Kundenbindung aufbauen, Content Marketing betreiben. Content, Content, Content – tönt’s zwar aus der Marketing-Theorie. Doch ihr Mindset ist: „Wir können nur über unsere Produkte schreiben“, „Was im Unternehmen läuft, interessiert doch keinen Kunden“ oder „Wir haben keine Themen für ein Blog“. Leider immer noch zu oft: typische und häufige Reaktionen. Das beißt sich. Und was Sie als Unternehmen interessiert, führt nicht zu: Content, Content, Content. Also: gutem Content, der bei Ihren Kunden performt.

Die zwei wichtigsten Fragen

Was hilft, ist: den Spieß umdrehen. Nicht fragen, was ich habe – und ob das den Kunden interessiert. Die Frage muss vielmehr lauten: was interessiert den Kunden? Und wie kann ich aus dem, was ich habe, finde und zusammentragen und mit meiner persönlichen Unternehmensnote versehen kann, Blogartikel generieren, die knallen.

Zwei sehr wichtige Fragen, die sich jedes Unternehmen, das einen Corporate Blog ins Werk setzen will oder die Social Media-Kanäle regelmäßig bedienen will, sind:

  • Wer soll angesprochen werden = Zielgruppe definieren
  • Was sollen Corporate Blog und Blogtexte erreichen – Marke stärker positionieren, Kunden informieren, Image des Unternehmens stärken oder, oder, oder = Zielsetzung definieren

Unser Tipp: Diese beiden Ausrichtungen nach ein paar Monaten überprüfen und ggfs. anpassen. Denken Sie auch an die passende Tonalität für Ihre Blogtexte.

Der Themenplan beinhaltet den kreativen Kern Ihrer Blog-Kommunikation. Er fußt auf der Content-Strategie. Und ist die Basis für die konkrete Umsetzung: die Redaktion.

Auf den Punkt gebracht: so finden Sie die Themen für den Themenplan

Arbeiten Sie heraus, wovon Ihre Kunden mit Ihrem Unternehmen profitieren. Versetzen Sie sich in das Mindset eines Interessenten und Kunden. Sehen Sie Ihr Unternehmen mit Kundenaugen. Fragen Sie den Vertrieb nach Kundenfeedback. Gehen Sie die Kundenfragen aus der Service-Abteilung durch. Checken Sie aktuelle News und Trends Ihrer Branche. Und definieren Sie Themen, die für Ihre Zielgruppe relevant sind. Die Inhalte für Ihr Content-Marketing.

Ihr ultimatives Tool für Ihren Themenplan – lesen Sie: Themen entwickeln für Ihr Corporate Blog: nutzen Sie diese 8 Ideen-Felder für Ihr erfolgreiches digitales Marketing

  • Beispiel 1: Sie sind ein Investment Unternehmen. Als Kapitalgeber haben Sie viel mit Unternehmensgründungen zu tun. Themen könnten daher sein: Wachstum von Unternehmen oder Gründung von Unternehmen – also zum Beispiel: „Die 10 größten Fehler, die Start-ups in Sachen Finanzen nicht machen dürfen“.
  • Beispiel 2: Sie betreiben eine exklusive Gin-Manufaktur und wollen Ihre Marke stärker positionieren und mit einem coolen Image belegen. Themen könnten dann sein: „Die einzig wahre Story um die Erfindung des Gin“, „101 Rezepte für ein gelungenes Come together mit Gin“ usw.

Extra-Tipp: Im Team erarbeiten Sie zunächst die möglichen Themenbereiche, ganz grob mit übergeordneten Themen. Anschließend generieren Sie Blogartikel entlang der möglichen High-Performer-Formate. Welche Formate das sind, lesen Sie unter: Themen entwickeln für Ihr Corporate Blog: nutzen Sie diese 8 Ideen-Felder für Ihr erfolgreiches digitales Marketing

Unsere Empfehlung: Entwickeln Sie einen konkreten Redaktionsplan für ca. 2 Monate im Voraus. Erstellen Sie sukzessive die Blogartikel und füllen Sie beständig weiter Ihren Themenplan. Checken Sie unterwegs die Kennzahlen und korrigieren Sie gegebenenfalls die thematische Ausrichtung Ihres Blogs, wenn nötig. 

 

Peppercorns unterstützt Sie gerne bei Ihrem Corporate Blog. Bei Strategie, Themenplan und Redaktionsplan. Und als Blogtexter.

Hier Content anfragen

Peppercorns mag Cookies - denn so sehen wir, was gefragt, gesucht, geliebt wird. Ist das ok?
Mehr zum Cookie-Angebot steht in unserer Datenschutzerklärung.

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen